Home Leben und LernenSonstigesHurricane

Hurricane

„Hurricane“ landet auf dem dritten Platz

Foto: Wolfgang WeihsKultusminister Grant Hendrik Tonne (stehend Mitte) überreichte die Pressepreise
Foto: Wolfgang Weihs

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (stehend Mitte) überreichte die Pressepreise

Von Paula Meyenburg (8a)

„Am einem Samstag vor den Osterferien fuhren sieben Hurricane-Reporterinnen mit dem Zug in Begleitung von Frau Raizenstein als Elternvertreterin und unserem „Chefredakteur“, Herrn Rolfes, zur Verleihung des „Junioren-Presspreises Niedersachsen 2018“ nach Oldenburg. Fünf Mädchen mussten leider zu Hause bleiben, da die Anzahl begrenzt war. In Oldenburg angekommen, glaubte eine Schülerin laut Handy einen noch kürzeren Weg zum Veranstaltungsgebäude zu wissen als Herr Rolfes und so marschierten wir alle hinter ihr her, bis wir merkten, dass es so langsam aus der Stadt herausging. Man hätte ihr Handy ( bzw. Navy) nur anders herum halten müssen und wir wären längst da gewesen… Aber wir hatten sowieso noch viel Zeit bis zum Beginn und auch manchen Spaß auf dem erfrischenden Umweg.

Nachdem der Oberbürgermeister von Oldenburg und Kultusminister Tonne in ihren Begrüßungsreden viel Lob für die Redakteure aller Schülerzeitungen verteilt hatten, wurde es richtig spannend. Schon an zweiter Stelle war die Gruppe Realschulen/Gesamtschulen dran. Auf einer Videowand erschienen jeweils die Titel der drei Gewinner. Aufatmen und Jubel bei uns, als wir das gelbe Hurricane-Cover entdeckten. „Dritter Platz für die Realschule Löningen“ hieß es dann. Enttäuscht waren wir nicht. Denn als Geschenk gab es coole Deutsch-Trainingsbücher und die anderen Preise waren auch nicht viel besser. Hauptsache dabei gewesen. Über die ganze Zeit konnten wir uns mit kühlen Getränken und Süßigkeiten versorgen. Einiges wanderte auch in unsere Taschen für den Rückweg… Und in der Mittagspause wartete ein tolles Fingerfood-Buffet auf uns. Das war die Reise allein schon wert.

Die letzten Preisvergaben haben wir uns dann geschenkt. Stattdessen besuchten wir auf dem Weg zum Bahnhof noch die Galeria Kaufhof zum Shoppen. Obwohl nicht viel Zeit blieb, haben doch alle ein oder zwei Schnäppchen gefunden. Am späten Nachmittag trafen wir in Löningen beim Collo ein, wo es für jeden noch ein dickes Eis nach Wahl gab. Das hatte ein früherer Schulleiter spontan gesponsert , als er in der Zeitung von unserer Nominierung gelesen hatte. Die nicht mit gefahrenen Redakteurinnen erhielten am nächsten Schultag zu ihrer Überraschung gleichwertige Eis-Gutscheine.

Danke für einen tollen Tag und die lustige Unterstützung durch unsere Begleiter!“

Schülerzeitung „Hurricane“ für Pressepreis nominiert

Erstmals beteiligte sich die Redaktion der Schülerzeitung „Hurricane – total real!“ mit einer Ausgabe am offiziellen niedersächsischen Schülerzeitungswettbewerb und das gleich mit Erfolg: Denn in einem Schreiben des Verbandes der Niedersächsischen Zeitungsredakteure e.V. (VNJ) an die Redaktion hieß es jetzt: “In der Kategorie Realschule/Gesamtschule gehört ihr zu den besten Schülerzeitungen im Land und wir dürfen euch mitteilen, dass ihr unter den Nominierten seid!“

Entsprechend groß war die Freude über die Einladung zur Preisverleihung des „Junioren-Pressepreises 2018“ am 23. März in Oldenburg, auch wenn man sich - nicht zuletzt angesichts starker Mitbewerber - noch gedulden muss, um zu erfahren, welchen Platz man am Ende belegt hat. „Gespannt, aber Hauptsache dabei“ war dann auch die einhellige Reaktion der zwölf Nachwuchsreporterinnen aus den Klassen fünf bis sieben, welche das zum ersten Mal ganz in Farbe herausgegebene Heft im freiwilligen Ganztagsunterricht an vielen Nachmittagen erarbeitet und gestaltet hatten. Inhaltlicher Schwerpunkt des eingereichten Heftes war das Thema „Mit Zivilcourage gegen Rassismus“. 

Die SchülerzeitungHurricane – total real !“

Neue Ausgabe soeben erschienen

Die neue Ausgabe unserer Schülerzeitung ist gedruckt und ab dem 26. Februar in der Schule zum Preis von 1,50 € erhältlich. Angeboten wird sie auch in der Buchhandlung „Wortschatz“. Das 24-seitige Heft erscheint erstmals ganz in Farbe. An den Mehrkosten hat sich der Förderverein der Schule dankenswerter Weise großzügig beteiligt. Die ungewöhnlich zahlreichen Vorbestellungen in den einzelnen Klassen lassen diesmal sogar einen Rekordabsatz erwarten …

Zur Entstehung der Zeitung

Die Schülerzeitung erscheint seit dem Jahre 2011 an unserer Schule, in der Regel einmal im Schuljahr. Der Schülerkurs wurde anfangs als AG angeboten und ist seit einigen Jahren Bestandteil des schulischen Ganztagsangebots. Die Gruppe stellt sich mit ihrer Redaktionsarbeit regelmäßig am „Tag der offenen Tür“ einem größeren Publikum vor.

Der Name Hurricane entstand bei der Erstellung der ersten Ausgabe, mit der sich interessierte Schülerinnen und Schüler seinerzeit an einem landesweiten Wettbewerb zum Thema “Umweltschutz und Klimawandel“ beteiligten und als Preis einen Scheck über 500 € in Empfang nehmen konnten, so dass es von Anfang an ein kleines Polster in der Redaktionskasse gab. Ein pfiffiger Redakteur kam dann später auf den Untertitel „total real“, womit auch im Namen der Bezug zu unserer Schule hergestellt war.

Das klassenübergreifende Redaktionsteam aus durchschnittlich 8 bis 12 Redakteuren trifft sich alle zwei Wochen am Dienstagnachmittag im PC-Raum der Realschule, in den Zeiten vor der Fertigstellung einer neuen Nummer auch zwischendurch.

 

Zur neuen Ausgabe

Die aktuelle Ausgabe wurde vorwiegend von „Nachwuchsreportern“ aus den sechsten und siebten Klassen zusammengestellt, die dafür auch ein wenig länger brauchten. „Wir mussten ja alles noch erst lernen. Angefangen haben wir mit Bildcollagen und lustigen Texten oder Sprechblasen zu Schnappschüssen von verschiedenen Schulereignissen. Eine größere Aufgabe war da schon die Projektzeitung im letzten Jahr“, schreiben sie dazu in ihrem Vorwort.

Wie das Titelblatt schon vermuten lässt, greifen die Redakteure mit der Erinnerung an die Verleihung des ( inzwischen auch für alle sichtbar aufgehängten ) Schildes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ das Thema Diskriminierung auf und kritisieren in dem Zusammenhang aufgetretene Entgleisungen in der Werbung (H&M) und in Fußballstadien („Affenlaute“).

Fast alle übrigen, locker aneinander gereihten Beiträge dienen jedoch eher dazu, den Schulalltag ein wenig aufzuheitern. So lassen die Redakteure in zwei kleinen Aufsätzen einen Teebeutel und ein Handy mit ihren täglichen Leiden zu Wort kommen, nehmen den „Mäuseskandal am Tatort Realschule“ und weitere Tierquälereien aufs Korn, stellen auf einer lustig kommentierten Fotoseite einige Praktikanten aus einer 10. Klasse an ihrem Arbeitsplatz vor und erzählen, was es bedeutet, „Sozialarbeit“ beim Hausmeister abzuleisten oder wie sich die Gewinnerin eines Lesewettbewerbs fühlt.

Ein Abschiedsgespräch mit Frau Lemke, das Lehrerporträt von Frau Wichmann, der neuen Beratungslehrerin an unserer Schule, sowie ein Interview (auf Deutsch übersetzt!) mit Sean Mulligan vom englischen Theater „White Horse“ enthalten weitere interessante Informationen für die Leserschaft. Auch die beliebte Doppelseite mit 1o vorgegebenen Satzanfängen an sechs Lehrpersonen und deren meist launigen und schlagfertigen Ergänzungen fehlt natürlich nicht.

Ganzseitige Fotoserien und -collagen, oft mit Sprechblasen unterlegt, sowie mehrere Witzseiten runden die neue Ausgabe ab und dürften bestimmt für manchen Lacher oder ein wenig Schmunzeln beim Lesen sorgen.