Home Leben und LernenSonstigesKlarSichtParcours

KlarSichtParcours

In Kooperation mit der Suchtberatungsstelle Cloppenburg hat unsere Schule am Dienstag, den 17.04.2018 mit den 8. Klassen an dem Projekt KlarSicht-Mitmachparcours teilgenommen.

Die Schülerinnen und Schüler bekamen an fünf verschiedenen Stationen interaktiv Informationen zu den Suchtstoffen Alkohol und Tabak. An den einzelnen Stationen wurden die Jugendlichen von Eltern, LehrerInnen, der Schulsozialarbeiterin Frau Schmitz sowie Herrn Kordes und Frau Hömmen begleitet. Den Klassen stand jeweils eine Doppelstunde zum Durchlauf des Parcours zur Verfügung.

 

Stationen

An der ersten Station begrüßte Frau Schmitz die Schülerinnen und Schüler und gab Ihnen einen Input zu den verschiedenen Stationen. Anschließend erfolgte eine Einteilung in Kleingruppen. Die Schülerinnen und Schüler durften eine Talkshow zum Thema Alkohol und Tabak selbst erfinden. Anschließend wurde ein positiver Ausgang der Geschichte und eine Lösung des Problems entwickelt. Unterstützt wurden sie hierbei von Herrn Kordes.

An der reinen Tabakstation erwarteten sie Frau Lamping und Frau Moorkamp. Die zwei Mütter waren begeistert von den Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern. Dort gingen sie nicht nur auf den Zigarettenkonsum ein, sondern auch auf den Aufbau, die Wirkung und Gefahren von Shishas und E-Zigaretten. 

Die Alkoholstation wurde von Herrn Feller betreut. Er wechselte an diesem Tag seinen Arbeitsplatz vom Lehrer zum Barkeeper. An seiner Alkoholbar entwickelten sich interessante Gespräche über den Alkoholgehalt in verschiedenen Getränken sowie Gefahren einer Abhängigkeit. Außerdem wurde besprochen, wie Menschen durch den Konsum von Alkohol in Konflikt mit dem Gesetz geraten können.

Bei Werbung für Zigaretten und Alkohol stehen nicht die Produkte im Mittelpunkt, sondern das Image der Produkte. Sie versprechen ein positives Lebensgefühl und ein cooles Image. Die Beeinflussung von Werbung auf die Menschen durften die Schülerinnen und Schüler, anhand eines von ihnen selbst entworfenen Produktes erfahren. Begleitet wurden sie an der Station Werbung von Frau Hömmen und Frau Lührmann.

Das Highlight war der Raum mit den Rauschbrillen. Die Jugendlichen hatten die Wahl zwischen einer Brille mit 0,8 oder 1,5 Promille. Diese Brillen stellen die Ausfallerscheinungen bei dem entsprechenden Alkoholkonsum dar. Die Schülerinnen und Schüler konnten verschiedene Übungen durchführen. Diese wurden in einem anschließenden Reflektionsgespräch mit dem Vater Herrn Feldhaus und Frau Fischer besprochen.

Die Realschule Löningen dankt allen Mitwirkenden an diesem Tag. Ein besonderer Dank gilt jedoch den teilnehmenden Eltern Frau Moorkamp, Frau Lamping und Herrn Feldhaus ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht hätte stattfinden können.