Home Leben und LernenUmweltOrientierungstage in Vechta

Orientierungstage in Vechta

Eine dreitägige Klassenfahrt erlebte die Klasse 7b in der letzten Woche. Während die 7a und 7c ihre Fahrt bereits von Montag bis Mittwoch absolvierten, ging es für die 7b am letzten Mittwoch nach der 5.Stunde mit dem Bus zum Jugendhof nach Vechta. Vor der Abfahrt stärkten sich die Kids noch mit einem leckeren Essen in unserer Mensa. Da wir etwas zu früh in Vechta angekommen waren, konnten sich die Schüler noch etwas auf dem Fußballfeld austoben, ehe sich die beiden Teamerinnen Laura und Laura vorstellten. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und der anschließenden Zimmerbelegung stand bereits die erste Einheit auf dem Programm. Zentrales Thema der Orientierungstage war die Klassengemeinschaft. Dementsprechend hatten die meisten Spiele und Übungen auch einen Bezug zur Klassengemeinschaft. Die Klassengemeinschaft war allerdings auch außerhalb der Einheiten Thema. In der umfangreichen Freizeit duellierten sich die Schüler am Kicker oder Billardtisch. Auch die kleine Halle wurde zu umfangreichen Fußballspielen genutzt. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde am Mittwochabend noch eine Spielestunde absolviert, ehe es um 22 Uhr hieß: Nachtruhe.

Dass es bei einigen Kids mit der Nachtruhe dann doch etwas später wurde, war am nächsten Morgen nicht zu übersehen. Dem gemeinsamen Frühstück folgte eine weitere Einheit, die – wie bei sämtlichen Einheiten üblich – ohne den Lehrer stattfand. Die Pause nach dem Mittagessen wurde dann genutzt für den Beginn des klasseninternen Billardturniers. Am Nachmittag waren die Schüler dann beim Chaosspiel gefordert. Dabei mussten sie v.a. im sportlichen Bereich agieren und verschiedene Zettel finden. Auch nach dem Abendessen waren sie erneut sportlich aktiv. Beim Spiel „Auf dem Tisch des Hauses“ mussten die Kinder möglichst schnell für ihre Gruppe verschiedene Dinge (z.B. Toilettenpapier, ein frisches Paar Socken,…) organisieren und zum „Tisch des Hauses“ bringen.

Der letzte Tag war dann gleichzeitig der Geburtstag von Nam, dem noch in der Nacht von der gesamten Klasse gratuliert wurde. Dabei begannen wir den Tag jedoch nicht mit einem einfachen Frühstück, sondern mit einem reichhaltigen Brunch. So konnten auch diejenigen, die in der Nacht Probleme hatten, die Augen zu schließen, kraftvoll in den Tag starten. Nach dem Brunch mussten Fynn, Hermann und Hinnek, die sich als gute Fußballer bezeichnen – eine empfindliche 12:2 Niederlage gegen Melissa, Marie, Sebastian und Herrn Peters hinnehmen. Die Enttäuschung über diese Klatsche war nicht zu übersehen. Im Anschluss wurde in einer Feedbackrunde auf die vergangenen Tage zurückgeschaut, ehe in der abschließenden Impulsrunde – die morgens und abends in der Kapelle stattfand – die Bedeutung der Gemeinschaft hervorgehoben wurde. Dabei zeigten Laura und Laura den Schülern die Hymne „Am Borsigplatz geboren“ von Borussia Dortmund und betonten, welche Kraft von dieser Fangemeinschaft ausgehen kann. Wenig später ging es mit dem Bus zurück nach Löningen. Mit dabei war dann auch das Bild eines Baumes, der mit unseren Fingerabdrücken gestaltet wurde.

Alle Schüler waren sich einig, dass es gelungene Orientierungstage waren, bei denen man viele tolle Erfahrungen gemacht hat und sehr viel Spaß hatte. Gleichzeitig waren die Kids aber auch froh über das anstehende lange Pfingstwochenende.

Schülerstimmen:

Melissa: "Ich fand es sehr cool, dass wir coole Spiele und Übungen gemacht haben, die sehr interessant und altersgerecht waren. Auch die Betreuer waren sehr nett und cool drauf. Wir hatten außerdem auch genügend Freizeit, die wir gut nutzen konnten."

Kristina: "Die Orientierungstage waren mega geil."

Lina: "Ich fand es super."